Nach der Ungewissheit folgt nun die Strompreisbremse

Preisbremse

Der Energiemarkt brachte in den letzten Monaten viele Sorgen und Fragen mit sich. Die Ungewissheit, wie es nun mit dem enormen Anstieg der Energiepreise weitergeht, ist klar zu spüren und belastet die Haushalte enorm. Die Bundesregierung setzte nun Maßnahmen entgegen, um die Energieversorgung Österreichs zu sichern sowie die Menschen zu entlasten.

Was ist die Strompreisbremse?

Seit 1. Dezember 2022 ist die Strompreisbremse als Entlastungsmaßnahme des Bundes in Kraft und wird bis 30. Juni 2024 bestehen bleiben. Ziel dieser Strompreisbremse ist es, einen Teil der hohen Stromrechnungen für die Haushalte zu begünstigen, um wieder mehr Stabilität zu schaffen und einen Anreiz für das Stromsparen zu bewirken. Bis zu 500 Euro pro Jahr soll sich ein Haushalt so an Energiekosten sparen.

Für wen ist die Strompreisbremse?

Die Strompreisbremse gilt für alle Privathaushalte, die einen laufenden Stromliefervertrag mit einem Energielieferanten haben. Somit sind Unternehmen und Vereine von diesem Kostenzuschuss ausgeschlossen. Wichtig dabei ist, dass ein Haushalts-Zählpunkt vorhanden ist.

Strompreisbremse

Wie funktioniert die Strompreisbremse?

Als Berechnungsgrundlage dient der durchschnittliche Stromverbrauch eines Haushaltes mit drei Mitgliedern. Der Wert von 2.900 kWh wurde festgelegt, das entspricht ungefähr 80 Prozent des durchschnittlichen Stromverbrauchs eines österreichischen Haushalts.

Diese 2.900 kWh Energieverbrauch werden mit 10 Cent pro kWh netto verrechnet. Der darüberhinausgehende Verbrauch soll wieder marktüblich abgerechnet werden und richtet sich nach dem jeweiligen gültigen Energietarif. Die Differenz zwischen dem tatsächlichen Preis und den zu zahlenden 10 Cent pro kWh übernimmt der Staat. Hier sei aber Vorsicht geboten, denn die Höhe der geförderten Differenz ist auf 30 Cent pro kWh begrenzt.

Die Gutschrift der Strompreisbremse wird ohne Antrag automatisch von der monatlichen Teilzahlung des Stromes durch die Energielieferanten abgezogen.

Drehstromzähler

Welche Förderungen gibt es noch?

Einkommensschwache Haushalte erhalten einen Abschlag der Netzkosten (Gebühren, die gezahlt werden müssen, wenn der Energieanbieter Strom durch die Versorgungsnetzte des Netzbetreibers leitet) von 75 Prozent, maximal jedoch 200 Euro pro Jahr.

Haushalte mit mehr als drei Personen, die durch ihre Größe auch mehr Strom verbrauchen, können einen Antrag stellen, um das Limit von 2.900 kWh auszuweiten. Für jede weitere Person im Haushalt können zusätzlich je 350 kWh pro Jahr an vergünstigter Energie beantragt werden. Dies entspricht einer Entlastung von rund 100 Euro pro Jahr und Person.

Was ist zu beachten?

Die best connect-Einkaufsgemeinschaft zahlt sich aus

  • Zu beachten ist in jedem Fall die Zahlung der Umsatzsteuer von 20 Prozent, denn die Strompreisbremse greift bei dieser nicht. Somit sinkt zwar der Nettopreis des Stromverbrauchs durch diese Maßnahme, jedoch wird die Umsatzsteuer vom vollen Preis verrechnet.
  • Auch werden jene Haushalte, welche höhere Energiekosten haben, mehr gefördert, als jene die ihren Strom durch günstige Tarife beziehen.
  • Auf der Stromkostenrechnung ist die Strompreisbremse als Punkt “Stromkostenzuschuss“ erkennbar.
  • Die Regulierungsbehörde E-Control bietet einen Strompreisbremse-Rechner an, der den ungefähren Betrag Ihres Stromkostenzuschusses berechnet.

Hier geht es zum Rechner: Stromkostenbremse – E-Control

Sparschwein

best connect bietet auch für Privathaushalte attraktive und langfristige Spezialtarife. Damit sparen Sie gleich doppelt: von den günstigen best connect-Tarifen und der Strompreisbremse.

Überzeugen Sie sich und kontaktieren Sie uns!